Liebe Besucherinnen und Besucher,

der Heinz–Kappes Freundeskreis lädt Sie herzlich ein, auf den folgenden Seiten den Seelsorger, den sozialen Menschen, den Pfarrer, den Sozialdemokraten, den Philosophen, den Übersetzer Heinz Kappes (1893–1988) kennen zu lernen.

Die Dokumentation des Lebenswerks von Heinz Kappes haben wir aus Dankbarkeit der Familie gegenüber für die Überlassung des geistigen Nachlasses unter den Titel „Led by the spirit” gestellt, da sein ganz privater Lebensbericht, von zweien seiner Töchter für die englischsprachigen Enkel und Urenkel zusammengestellt, denselben Titel trägt und unmißverständlicher als das deutsche „vom Geist geführt” genau den Kernpunkt dieses Lebens trifft.

Es handelt sich bei dieser Dokumentation des Lebenswerks von Heinz Kappes um den Versuch, einen Bogen zu spannen von seiner ersten Tätigkeit als Fürsorgepfarrer in Mannheim bis hin zu seinem Wirken in den letzten Lebensjahren als „Seelen–Heilpraktiker” für viele Rat suchende Menschen und als Übersetzer der Hauptwerke Sri Aurobindos. Dabei geht es nicht um eine lückenlose Biographie, sondern um die direkte Begegnung mit dem Menschen Heinz Kappes. Auch wenn es zum Teil seiner eigenen Auffassung widerspricht: „daß in der heutigen Zeit gar nicht so sehr durch Bücher die Wahrheit vermittelt wird, sondern durch das Sein von Menschen, die in dieser Ausstrahlung mit anderen Menschen in Verbindung sind„, hoffen wir, dass es uns dennoch gelingt, mit dieser Veröffentlichung gerade dieses Sein, diese Ausstrahlung des Menschen Heinz Kappes vor allem durch das gesprochene Wort und durch die Texte zu vermitteln.

Es wurde versucht, die dem Freundeskreis hinterlassenen Text– und Tondokumente in Themenbereiche einzuordnen, die in den meisten Fällen auch einzelnen Lebensabschnitten entsprechen. Die Verschiedenheit der Themenbereiche/Lebensstationen mag überraschen, zeigt aber umso eindringlicher den langen Lebensweg dieses „arbeitsamen Ketzers”. Trotz seines ungewöhnlichen und gewiß nicht leichten Lebensweges konnte Heinz Kappes in den letzten Lebensjahren aus tiefster innerer Gewißheit sagen: „Ich bin immer gut geführt worden!”

Ein hoher kirchlicher Würdenträger, dem er die vom ihm übersetzten Hauptwerke Sri Aurobindos überreichte, sagte: „Was Sie da tun, das ist wie eine Zeitbombe, das wirkt jetzt noch nicht.” Und Heinz Kappes antwortete mit dem für ihn so typischen Humor: „Nun, ich meinte, ich sei zwar Artillerist gewesen und hätte etwas von Bomben verstanden, aber ich würde doch lieber Jesu Gleichnis von der still wachsenden Saat nehmen.”

Dies mag auch für die hier veröffentlichten Text- und Tondokumente gelten.

Hinweise zu den Text– und Tondokumenten

Die meisten der vorliegenden Texte sind Nachschriften von Manuskripten, die Heinz Kappes selbst erstellt hat oder aber Niederschriften von Tonaufnahmen, die Mitarbeiter und Freunde bei Veranstaltungen aufnahmen, um sie zum späteren Nachhören noch zur Verfügung zu haben. Bei der Übertragung in Schriftform wurden nur die unbedingt notwendigen Korrekturen vorgenommen. Sowohl Texthervorhebungen als auch Satzbau blieben in der ursprünglichen von Heinz Kappes gewählten Form erhalten.

Die größte Kraft der Aussagen geht jedoch von seinem gesprochenen Wort aus. Immer mehr Texte werden daher auch in gesprochener Form als Audiodateien verfügbar sein. Die Niederschriften sind dann als hilfreiche Ergänzungen zu den Tonaufnahmen zu sehen. Einige der Aufnahmen entstanden unter zum Teil schwierigen Bedingungen in den 60er und 70er Jahren. Da der Umgang mit der Tontechnik zu jener Zeit in privater Hand noch nicht sehr verbreitet war, gab es Tonstörungen und Unterbrechungen. Die Aufnahmen wurden in notwendigem Umfang mit den zur Verfügung stehenden technischen Mitteln dem heute üblichen tontechnischen Standard angepasst, ohne jedoch die für Heinz Kappes charakteristische dynamische Ausdrucksweise zu verfälschen.

Bei den aufgeführten T–Nummern handelt es sich um Originaltexte von Heinz Kappes, die unter dieser Nummer im Heinz–Kappes–Archiv des Freundeskreises geführt werden. Auf Quellenangaben wurde weitgehend verzichtet, da der Ursprung der Zitate oft nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte. Sämtliche Zitate, soweit im Urtext als solche gekennzeichnet, wurden in Anführungszeichen gesetzt und die entsprechende Quellenangabe im Text eingefügt. Dabei handelt es sich zum Teil um nachträglich recherchierte Angaben. Nicht alle aufgeführten Quellentexte sind heute noch über den Buchhandel zu beziehen, daher wurden bis auf die in Buchform erschienen Übersetzungen von Heinz Kappes immer nur der Titel der Originalausgabe und der Verfasser angegeben.

Viele der Text- und Tondokumente liegen inzwischen in digitalisierter Form vor, so dass eine Veröffentlichung über das Internet möglich ist. Diese Arbeit ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Wir bitten daher um Verständnis, wenn derzeit noch nicht alle Text- und Tondokumente verfügbar sind; sie werden je nach Arbeitsfortschritt veröffentlicht. Eine Gruppe von freiwilligen Mitarbeitern bemüht sich, diese baldmöglichst verfügbar zu machen.

Hinweise zum Copyright

Heinz Kappes gibt auf eine persönliche Frage bezüglich eines Copyright folgende Antwort:

„…und so bin ich mit dem Geben und Nehmen verbunden mit meinen Kassetten. Nämlich ich krieg es, weil dankbare Hörer da sind, und da Du zu denen gehörst, kann ich Dir weitergeben, was durch mich durchläuft. Aber darauf habe ich kein Copyright, also keinen Anspruch irgendwie auf das, was ich gesagt habe als Eigentum.”

Im Sinne dieses Copyright–Verständnisses von Heinz Kappes können die vorliegenden Dokumente ausdrücklich frei kopiert und weitergegeben werden, dies aber nur im vollen ursprünglichen Umfang und in gänzlich unveränderter Form. Gemäß dem Spruch der Anonymen: „Nimm dir was dir hilft, und laß das übrige stehen.” So gesehen sind die Texte als Hilfe für den Einzelnen gedacht – nicht als „Eigentum” des Einzelnen –, sondern ebenso in der Weitergabe an andere, jedoch ohne irgend welche kommerzielle Nutzung.

Die kommerzielle Nutzung (Veröffentlichungen in gedruckter oder elektronischer Form, die Verwendung im Rahmen von kommerziellen Seminaren, Workshops, Therapien oder sonstigen Veranstaltungen) ist nur nach Rücksprache und schriftlicher Vereinbarung möglich.

Die Urheber– und Verwertungsrechte sämtlicher auf dieser Website verfügbaren Schriften und Tonaufzeichnungen mit Heinz Kappes als Autor liegen bei Else Lehle, Reinsburgstraße 33, D–70178 Stuttgart.